Das Viertel

Das Bismarckviertel ist ein grünes, als angenehm erlebtes Wohngebiet östlich des Krefelder Zentrums. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, als das Viertel im ehemaligen Bruch zwischen Krefeld und Bockum entstand, sind vor allem Hohenzollernstraße, Bismarckstraße und Bismarckplatz die wesentlichen Identitätstifter und Gliederungsachsen.

Im südwestlichen Teil des Viertels, der Stadt zu, lag bis 1677 die Burg Cracau, seit Mitte des 18. Jahrhunderts das – im Zweiten Weltkrieg zerstörte – Schloss Cracau. Das mehr als 20 Morgen große Gelände um das Schloss wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts parzelliert und ist nun integraler Bestandteil des Wohnviertels. Die zahlreichen Textilbetrieben (Webereien, Färbereien, Ausrüster) die im 19. und 20. Jahrhundert hier ansässig waren, sind bis auf wenige Ausnahmen ausgegliedert oder stillgelegt.